, nach oben

Zur Info:

Das Unternehmen MKS Computer & Internet Service wurde zum 7. August 2017 eingestellt und bietet somit keine Leistungen, Produkte oder Beratung mehr an.
Die Info-Seiten zu den bisherigen Leistungen werden in nächste Zeit gelöscht oder zu reinen Info-Seiten umgestaltet.
Der Blog mit Infos + Tipps, das Grafik-Archiv sowie die kostenlosen eBooks + Ratgeber werden auch künftig erhalten bleiben.

17.06.2016

Windows 10: Voraussetzungen für den Wechsel

Bevor man auf Windows 10 wechselt, sollte man die Voraussetzungen kennen und ggf. prüfen.
Um von einem alten System (Windows 7 oder Windows 8 / 8.1) auf das aktuelle Windows 10 zu wechseln, sollte man einige Dinge beachten.

Und auch die Voraussetzungen sind wichtig, z. B. ob der PC noch dafür geeignet ist.
Hier erhalten Sie eine kurze Übersicht, was man dazu wissen sollte.

Um von Windows 7 oder 8 auf Windows 10 zu wechseln, sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Viele Nutzer überlegen den Wechsel auf Windows 10. Auch zahlreiche Kunden haben mich dazu schon angesprochen.

Hier lautet meine Empfehlung: Ja, bitte wechseln Sie !

Hier eine Übersicht weiterer Infos zu Windows 10:

Auf den meisten Rechnern mit vorinstalliertem Windows 7 oder 8 sollte ein Upgrade auf Windows 10 möglich sein.

Wechsel auf vorinstallierten Systemen

Alle Geräte mit Windows 7 oder 8, die damit gekauft (= vom Hersteller vorinstalliert) wurden, sollen zu Windows 10 kompatibel sein.

Auf vielen Geräten, die noch nicht umgestellt sind, bietet Microsoft über die Taskleiste ein Info-Fenster, das bei Bedarf prüft, ob das Gerät kompatibel ist.

Bei individuell zusammen gestellten Rechnern kann, besonders wenn diese mehrfach umgerüstet wurden, ggf. kein Windows 10 Upgrade möglich sein.

Wechsel bei "Eigenbauten"

Allerdings gibt es auch Nutzer, die - wie ich bisher - ihren Rechner individuell zusammengestellt haben. Und dann später den Rechner behielten, aber ihn auf das neuere Windows umgestellt haben.

Nicht auf jedem Rechner, vor allem bei selbst zusammen gebauten, funktioniert ein Wechsel zu Windows 10.

Beispiel aus der Praxis:

Ich habe einen Computer, den ich mir 2007 gekauft hatte.
Seinerzeit noch mit Windows XP Lizenz, das hatte ich aber selbst installiert.

Später wurden die Grafikkarte, der Prozessor-Lüfter und das Netzteil getauscht. Es kam mehr Arbeitsspeicher dazu und ich baute eine schnelle SSD statt einer herkömmlichen Festplatte ein. Außerdem kam zum vorhandenen DVD-Brenner noch ein Blu-ray-Laufwerk dazu.

Und trotz seines Alters war er mit Windows 7 und später sogar mit Windows 8 dank der SSD bei vielen Dingen schneller als manch aktueller Rechner (ohne SSD).

Auf einem eigenen Rechner habe ich über Jahre immer wieder Teile ausgetauscht und ergänzt.

Ergebnis der individuellen Zusammenstellung:

Auch, wenn das Gehäuse, der Prozessor und das Mainboard bis Ende 2015, also über 8 Jahre hinweg gleichblieben, wurden immer wieder Bestandteile ergänzt und getauscht.

Ebenso Windows wurde immer wieder angepasst. Zuerst war auf dem Rechner XP drauf.

Vista habe ich übersprungen, später kam dann Windows 7, zuletzt Windows 8.

Aber Windows 8.1 bzw. Windows 10 scheiterten an dem Rechner an den Hardware-Voraussetzungen. Dies lehnte das Prüf-Tool sofort ab.

Falls kein Wechsel auf Windows 10 möglich ist, muss man entscheiden, ob man beim alten Windows bleibt oder einen neuen Rechner kauft.

Entscheidung: neuer Rechner oder Verzicht auf Funktionen

Bei allen Rechnern, die nicht mehr zu Windows 10 (oder zu Windows 8. 1) kompatibel sind, bleibt nur die Entscheidung:

Einen neuen Rechner kaufen oder erst einmal beim alten Windows bleiben und evtl. auf Sicherheit, zusätzliche Funktionen, Updates, Treiber-Unterstützung für neue Geräte etc. zu verzichten.

Allerdings kann das irgendwann problematisch werden. Spätestens dann, wenn Windows 7 bzw. später auch Windows 8 keine Updates mehr liefern.

Oder man eine Funktion vermisst bzw. für eine Online-Plattform das neuste System verwenden sollte.

(Ich selbst habe mich deshalb für einen neuen Rechner entschieden. Denn damit habe ich nicht nur Windows 10, sondern auch eine höhere Rechen-Geschwindigkeit. Und kann damit in der gleichen Zeit mehr bzw. schneller arbeiten.)

Fazit zu Windows 10: Auf den meisten Systemen mit vorinstalliertem Windows 7 oder Windows 8 wird ein Upgrade möglich sein.

Fazit:

Wer noch einen alten Rechner hat, den er über die Jahre mit neuen Windows Versionen bestückt hat, scheitert vermutlich beim Upgrade.

Alle anderen, die ihren Rechner mit Windows 7 oder 8 (vorinstalliert) gekauft haben, können i. d. R. auf Windows 10 aktualisieren.

Ob das funktioniert, erfährt man als Nutzer über das Prüf-Tool von Microsoft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung zählt:

Hier können Sie sich zum E-Mail Newsletter anmelden und bleiben immer auf dem Laufenden.
Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Gerne dürfen Sie einen Kommentar ergänzen.
Oder den Beitrag auf Facebook, Google+, Twitter, Xing, Pinterest und Co. teilen.

mehr Infos:
Oder abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Infos, Tipps + Tricks zu PC + Internet per E-Mail.

Kommentar schreiben: