, nach oben

Zur Info:

Das Unternehmen MKS Computer & Internet Service wurde zum 7. August 2017 eingestellt und bietet somit keine Leistungen, Produkte oder Beratung mehr an.
Die Info-Seiten zu den bisherigen Leistungen werden in nächste Zeit gelöscht oder zu reinen Info-Seiten umgestaltet.
Der Blog mit Infos + Tipps, das Grafik-Archiv sowie die kostenlosen eBooks + Ratgeber werden auch künftig erhalten bleiben.

27.10.2016

Wie Banner-Werbung funktioniert und wie man damit Geld verdienen kann ...

Mit Banner-Werbung lässt sich für Hersteller und Website-Betreiber profitieren.
Auf vielen Webseiten und Internet-Diensten lässt sich Werbung, häufig durch animierte Banner-Werbung finden.

Manche Nutzer sind davon allerdings - besonders in der Menge + Aufdringlichkeit, wie verschiedene Seiten werben - so genervt, dass Sie diese durch Tools + Programme, z. B. einen AdBlocker blockieren und ausblenden.

Auch in Schutz-Software wie z. B. von Kaspersky gibt es immer häufiger Möglichkeiten, diese Banner ganz oder teilweise auszublenden.

Deshalb fragen mich Kunden immer wieder, wie diese funktioniert und warum man solche Banner immer wieder und - so das Empfinden einiger Nutzer - immer häufiger findet.

In diesem Beitrag möchte ich euch deshalb heute kurz erklären, wie Banner-Werbung funktioniert und wie Anbieter damit Geld verdienen.

Banner-Werbung funktioniert nach einem einfachen Prinzip und bringt Hersteller und Webseite-Betreiber Geld.

Warum es Banner gibt

Viele Webseiten setzen sog. Banner-Werbung ein, um für eigene oder fremde Produkte Werbung zu machen.

Dabei gibt es allerdings nicht nur Seiten, die für Produkte anderer Firmen Werbung einblenden, weil diese – wie z. B. in meinem Fall mit Unitymedia oder Worldsoft – zu den Partnern der Firma gehören.

Denn das Hauptziel wäre in dem Fall natürlich, über die eigene Seite Werbung für eigene oder Partner-Produkte zu machen und mit diesen Geld zu verdienen.

Banner-Werbung auf meiner eigenen Seite zum Thema Unitymedia:
Banner-Werbung auf meiner eigenen Seite zum Thema Unitymedia.

Stattdessen setzen verschiedene Seiten setzen diese Produkte primär ein, um durch Produkte anderer, teilweise beliebiger Anbieter Geld zu verdienen.

Hierbei kommt es dem Werbenden, also dem Website-Anbieter, häufig gar nicht drauf an, ob er das Produkt gut findet oder es selbst nutzt.

Außer der Vereinbarung zur Werbe-Anzeige - die außerdem häufig nicht zwischen dem Anbieter und dem Werbenden, sondern über eine Werbe-Netzwerk wie Google AdWords zustande kommt - besteht zwischen Anbieter + Werbendem meist keine Verbindung.

Wie Banner-Werbung Geld einbringt

Dabei kann es unterschiedliche Wege geben, wie eine Webseite mit Bannern Geld verdienen kann.

Provision für die Einblendung

Einige Anbieter zahlen bereits eine Provision dafür, dass die Werbung auf einer Seite eingeblendet wird.

Provision für jeden Klick

Andere wiederum funktionieren nach dem CPC (Cost-per-Klick) Prinzip.

Dabei wird, sobald ein Banner vom Website-Besucher angeklickt wird, eine Provision gezahlt.
Je höher die Klick-Rate, umso mehr Geld gibt es für den Website-Besitzer.

Provision für verkaufte Produkte

Eine weitere Möglichkeit liegt im Bereich Affiliate (Partner-Programm auf Klick-Basis).

Hier registriert sich der Website-Besitzer für ein bestimmtes Produkt oder für verschiedene Produkte eines Herstellers (teilweise auch mehrerer Hersteller) und fügt danach die Banner in seiner Werbung ein.

Sobald jemand die Werbung anklickt und auf der Partner-Seite ein bestimmtes Produkt kauft (oder eines von vielen), wird dies durch einen speziellen Link registriert und der Partner erhält dafür eine Provision.

Banner-Werbung auf der Seite thoaimedia.com mit einem kostenlosen Internet-Dienst zum Datei-Transfer:
Banner-Werbung auf der Seite thoaimedia.com mit einem kostenlosen Internet-Dienst zum Datei-Transfer.

Fazit: Banner-Werbung kann für Produkt-Anbieter und Website-Betreiber profitabel sein.

Fazit:

Wie man sieht, gibt es zahlreiche Methoden, wie sich Banner-Werbung einsetzen lässt.
Denn das rechnet sich meist für beide Seiten, d. h. für den Produkt-Anbieter als auch für den Webseite-Betreiber.

Dabei gibt es zahlreiche Gründe, warum Betreiber einer Webseite solche Banner integrieren.
Hierzu liefert der nächste Beitrag weitere Infos.

Allerdings sollte man auch die Nutzer nicht übersehen.
Denn so manche Seite wird durch das regelrechte Über-Angebot an eingebundenen Bannern ziemlich uninteressant.

Tipps zur Entscheidung, ob man evtl. ganz auf Banner-Werbung verzichten sollte, gibt's deshalb im übernächsten Beitrag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung zählt:

Hier können Sie sich zum E-Mail Newsletter anmelden und bleiben immer auf dem Laufenden.
Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Gerne dürfen Sie einen Kommentar ergänzen.
Oder den Beitrag auf Facebook, Google+, Twitter, Xing, Pinterest und Co. teilen.

mehr Infos:
Oder abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Infos, Tipps + Tricks zu PC + Internet per E-Mail.

Kommentar schreiben: