nach oben

Angebote + Infos:

...

19.12.2016

Google Chrome: Webseiten in Tabs (Registerkarten) verwalten (Grundlagen)

In aktuellen Browser wie Google Chrome sind Registerkarten, sog. Tabs, Standard.
Während Browser vor rund zehn Jahren für jede Webseite noch ein eigenes Fenster geöffnet haben, können diese seit vielen Jahren nebeneinander in sog. Registerkarten dargestellt werden.

In diesem Beitrag erfahrt ihr einige Hintergründe zu diesem Thema.

Während frühere Browser für jede Webseite ein neues Fenster nutzten, funktioniert das heutzutage modern über Registerkarten.

Früher: Viele Fenster -> hoher Verbrauch

Frühere Browser, z. B. der lange Zeit in Windows XP aktive Internet Explorer 6, waren im Vergleich zu den heutigen Möglichkeiten eher "dumm".

Denn jede Seite konnte nur durch Öffnen einer anderen Seite überschrieben werden, so dass der ursprüngliche Inhalt verschwand.

Oder es musste dafür ein zweites Browser-Fenster geöffnet werden.

Im Internet Explorer 6 gab es keine Möglichkeit, Webseiten in Registerkarten zu organisieren:
Im Internet Explorer 6 gab es keine Möglichkeit, Webseiten in Registerkarten zu organisieren.

Das hat oftmals dafür gesorgt, dass der - zu der Zeit noch begrenzte - Arbeitsspeicher durch den hohen Speicherverbrauch durch mehrere gleichzeitig geöffnete Browser-Fenster manchmal nicht mehr ausreichte und der Browser schlapp machte.

Hierdurch stürzte der Browser ab. Dabei wurden alle offenen Fenster geschlossen und die Arbeit begann von vorne.

Spätere Versionen haben dieses Problem immer besser gelöst, u. a. durch stetige Reduzierung des Speicherverbrauchs.

Registerkarten sind für den Internet Explorer 11 kein Problem:
Registerkarten sind für den Internet Explorer 11 kein Problem.

Heute: Mehrere Registerkarten in einem Fenster

Aktuelle Browser kennen dieses Thema seit Jahren nicht mehr.

Hier gibt es die Möglichkeit, verschiedene Seiten (je nach Browser auch lokale Dateien) gleichzeitig zu verwenden.

Diese werden im gleichen Fenster in sog. Registerkarten (englisch: Tabs) dargestellt.

Das macht die Sache nicht nur übersichtlich, sondern bietet viele Möglichkeiten.

Auch im Google Chrome sind seit der ersten Version Tabs nutzbar:
Auch im Google Chrome sind seit der ersten Version Tabs nutzbar.

Denn diese lassen sich nicht nur anpassen (z. B. durch Anheften als fester Tab), sondern auch neu sortieren, in ein zweites Fenster auslagern und mit weiteren Funktionen nutzen.

Zu diesen Möglichkeiten erfahrt ihr in späteren Beiträgen mehr.

Fazit: Aktuelle Browser wie Google Chrome machen die Verwaltung von Webseiten durch Registerkarten einfacher und übersichtlicher.

Fazit:

Aktuelle Browser haben durch eine vielfältige Tab-Verwaltung viele Funktionen, die die Anzeige von vielen Seiten und Dokumenten nebeneinander ermöglichen.

Diese Funktionsvielfalt ist für manche Nutzer aber auch gewöhnungsbedürftig, z. B. falls sie schon seit vielen Jahren mit PC und Internet arbeiten und von früher die Nutzung von mehreren Fenster gewohnt sind.

Die nächsten Beiträge erklären euch deshalb zahlreiche Funktionen und Möglichkeiten der Registerkarten-Verwaltung im Browser Google Chrome und wie man diese nutzen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung zählt:

Hier können Sie sich zum E-Mail Newsletter anmelden und bleiben immer auf dem Laufenden.
Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Gerne dürfen Sie einen Kommentar ergänzen.
Oder den Beitrag auf Facebook, Google+, Twitter, Xing, Pinterest und Co. teilen.

mehr Infos:
Oder abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Infos, Tipps + Tricks zu PC + Internet per E-Mail.

Kommentar schreiben: